Lesungen 2015

Ihr wollt einen kleinen Einblick in die Lesungen, die ich bereits gehalten habe? Oder Ihr wart 2015 mal auf einer dabei und möchtet Euch die Eindrücke davon wieder in Erinnerung rufen? Dann schaut doch in meine Übersicht der bisherigen Lesungen!


  • 06.02.20152015-02-06 23.53.13
    Das neue Jahr fing für mich direkt sportlich an, da meine erste Lesung nach dem abendlichen Turnen im TSV Neunkirchen stattfand. Völlig außer Atem, weil ich natürlich auch fleißig beim Sport mitgemacht hatte, stellte ich meinen gerade erst erschienen Roman „Glühende Hitze“ in einer kleinen privaten Runde vor. Auch Auszüge aus meinem nächsten Buch, „Ballade des Herzens“, und lyrische Texte kamen nicht zu kurz.
    2015-02-06 23.49.51Die Atmosphäre war trotz offensichtlicher Erschöpfung herrlich, was ich vor allem meinem tollen Publikum zu verdanken hatte. Es ist wunderbar, wenn die Zuhörer mitfiebern und mit dem Leser die Luft anhalten – ich liebe dieses Gefühl! So ist die Stunde wie im Flug vergangen.2015-02-06 23.51.25
    Ein kreatives Geschenk hatten die sportlichen Damen auch noch für mich: Buchstabensuppe und Russisch Brot, damit mir nie die Worte fehlen. Genial!
    Signieren durfte ich natürlich auch noch, was ohne Tisch zwar umständlich, aber nicht unmöglich war. Letztendlich kamen wir alle zufrieden und K.O. nach Hause. Einen besseren Start in die Saison der Lesungen kann ich mir doch gar nicht wünschen.

 

  • 13.02.2015
    Trotz Zeugnistag und Freitag, dem 13., war die Stimmung bei meiner Lesung mit „Eisige Kälte“ an der Realschule richtig super!
    2015-02-13 17.48.05Vor vier 10. Klassen habe ich sowohl meinen Roman als auch drei Slamtexte vorgestellt, und es hat mir gut gefallen, dass die Schüler relativ aufmerksam und gespannt zugehört haben, obwohl es früh am Morgen war.
    Als Dankeschön habe ich eine Tasse der Realschule Kemnath bekommen, die von nun an mein Bücherregal ziert! Ein Zeitungsartikel wird auch noch folgen, da die Presse vor Ort war.
    Natürlich sollen die anderen 10. Klassen nicht zu kurz kommen, nur weil der Raum etwas klein war, darum gibt es nach den Ferien eine weitere Lesung für die restliche Jahrgangsstufe. Ich freue mich drauf!

 

  • 18.02.2015-20.02.2015
    Von Bayern ging es abends am Faschingsdienstag nach Nordrheinwestfahlen in Richtung Köln, genauer gesagt: nach Bergisch Gladbach. Dort habe ich meine Autorenkollegin Kyra besucht und zugleich eine Lesungstour an ihrer Schule, dem Dietrich Bonhoeffer Gymnasium, gestartet! Meine erste Tour und meine ersten Auftritte außerhalb Bayerns! Was für eine Erfahrung!
  • 18.02.2015
    2015-02-18 12.53.20Am heutigen Aschermittwoch hatte ich gleich zwei Auftritte: eine 90-minütige Lesung mit „Eisige Kälte“ in einem Philosophiekurs der 12. Stufe und im Anschluss ein kurzer Slam in der Schulbibliothek zur Pause. Die Lesung hat mir gut gefallen, mein Publikum war richtig freundlich und aufgeschlossen. Da es nur ein einziger Kurs und daher eine kleine Runde war, musste ich auch nicht allzu laut lesen, was meiner angeschlagenen Stimme gut getan hat. 2015-02-18 12.54.52Ich hab mir wirklich eine schlechte Zeit ausgesucht, um mich zu erkälten… Aber auch der anschließende Vortrag von zwei humoristischen Slamtexten vor vielen Schülern der Unterstufe in der Bibliothek hat wunderbar geklappt. Danach wollten viele der Zuhörer sogar Autogramme von mir, was dafür gesorgt hat, dass mein Vorrat an Visitenkarten schon am ersten Tag hier stark geschrumpft ist. Besonders gefreut hat mich, dass sich die Schulbibliothek je ein Exemplar von jeder meiner Veröffentlichungen angeschafft hat. Nun gibt es „Kamillensommer“, „Eisige Kälte“ und „Glühende Hitze“ für alle dort zu lesen!
    Und nach so einem erfolgreichen Tag darf man sich natürlich etwas gönnen – also bin ich zusammen mit Kyra nach Köln gefahren. Essen, Umschauen, Bummeln. Eine wirklich schöne Stadt mit tollen Kirchen und einem beeindruckenden Dom! Hängen geblieben sind wir letztendlich allerdings im Lego-Shop. Was dabei herausgekommen ist, seht Ihr übrigens, wenn Ihr hier klickt!
  • 19.02.2015
    DBG SchulbibliothekDer zweite Tag in Bergisch Gladbach brachte zwei weitere Auftritte mit sich. Zuerst habe ich in einem Sozialwissenschaftskurs der 12. Stufe eine Unterrichtsstunde gehalten, die ich mit politisch-kritischen Gedichten und Slamtexten ausgestaltet habe. Inhalte kamen dabei natürlich nicht zu kurz, so haben wir über die Bedeutung der Wahlbeteiligung, Politikverdrossenheit sowie den Einfluss der Wirtschaft auf die Politik (am Beispiel TTIP) diskutiert. Eine richtig tolle Runde mit genialen Beiträgen von den Schülern! So ist Unterricht nicht nur spannend, sondern bleibt auch im Gedächtnis.
    Außerdem habe ich mit meiner Freundin Kyra im Team zum Thema Dekalog geslammt – abgestimmt auf den Hebräischunterricht der 12. Stufe, als Streitgespräch zwischen Judentum und Christentum. Auch mal was anderes, auf Bestellung einen Text zu verfassen und erstmals im Team zu slammen! 2015-02-19 22.37.27Zum Abschluss des Tages haben Kyra und ich selbst als Zuhörer bei einem Vortrag zum Thema Thomas von Aquin von Dr. Nissing in Köln teilgenommen. Es hat gut getan, sich zurückzulehnen und einem anderen zu lauschen!
    Ihr merkt schon, heute war ich vor allem inhaltlich in den Unterricht eingebunden, morgen stehen vor allem wieder meine Romane im Mittelpunkt. Und da habe ich nicht nur zwei, sondern gleich fünf Lesungen bzw. Vorträge. Ich bin gespannt! Bleibt nur zu hoffen, dass meine Stimme nicht abhanden kommt und sich mein Husten nicht verschlimmert. Aber das wird schon klappen!
  • 20.02.2015
    2015-02-20 13.07.05Wow, dieser Tag war heftig! Und schön. Heftig schön eben. Fünf Auftritte sind nicht zu unterschätzen, und das nicht nur, weil man von einem Klassenzimmer zum nächsten hetzt (und das auch noch mit Koffer), sondern weil es die Stimme sehr stark beansprucht und man ständig vom einen auf das andere Programm wechseln muss. Aber es hat alles ganz wunderbar geklappt und unterm Strich hätte ich mir kein tolleres Publikum wünschen können!
    Los ging’s mit einer weiteren Stunde Sozialwissenschaften, diesmal allerdings in der 9. Jahrgangsstufe. Mit Gedichten, Slamtexten und Diskussionen verging die Stunde wie im Flug! Danach ging es gleich weiter zu einer ebenfalls 45-minütigen Aktion, nämlich einer Lesung mit „Eisige Kälte“ in einem weiteren Philosophiekurs der 12. Stufe, die ebenfalls gut geklappt hat.
    2015-02-20 13.08.52Danach folgte mein persönlicher Höhepunkt des Tages, nämlich ein kurzer Slam-Auftritt in der Schulbibliothek, diesmal zum Thema Selbstbewusstsein, gesellschaftlicher Druck usw. Viele Schüler aus den verschiedensten Stufen und auch ein paar Lehrer kamen, um zuzuhören. Ein voller Erfolg! Es hat mich riesig gefreut, dass ich das Publikum mit den Texten so ansprechen konnte. Danach sind auch meine letzten Visitenkarten mit Autogramm verschwunden.
    Eine Pause gab es im Anschluss allerdings nicht, sondern die nächste Stunde Sozialwissenschaften in einer 10. Jahrgangsstufe. Auch dort habe ich mit den Schülern über Wahlbeteiligung, Wirtschaft & Politik etc. diskutiert. Bei solchen thematischen Stunden fühlt man sich doch gleich wie eine Lehrerin! Endlich konnte ich für ein paar Minuten aufatmen, bevor eine 90-minütige Lesung mit „Eisige Kälte“ in einem Deutschkurs der 11. Stufe den Abschluss meiner gesamten Tour bildete. Obwohl ich schon sehr erschöpft war und mein Hals protestiert hat, hat diese letzte Lesung reibungslos geklappt. Dank einiger Fragen vonseiten der Zuhörer war sie auch sehr lebhaft, das war wirklich schön. Beendet habe ich das Ganze mit zwei Comedy-Slamtexten, nach denen ich meinen letzten tosenden Applaus und ein kleines schokoladiges Dankeschön abholen durfte.

 

  • 18.02.2015-20.02.2015 unterm Strich
    2015-02-18 12.47.21Einfach genial, rundum! Drei Tage, neun Auftritte. Ich konnte viele Erfahrungen sammeln, hatte ab dem zweiten Tag plötzlich kein Lampenfieber mehr (wahrscheinlich weil ich in der Eile einfach vergessen habe, dass ich aufgeregt sein müsste), habe zahlreiche interessante Gespräche geführt, viele Autogramme gegeben und hoffentlich einige Leute am DBG begeistern können. Das war die lange Zugfahrt von insgesamt zwölf Stunden absolut wert! Zumal ich im Zug auch noch an einem Roman arbeiten konnte…
    2015-02-20 20.11.09Damit bleibt mir nur eins zu sagen: Danke! Danke an meine Freundin Kyra für die Organisation, Unterstützung und die wunderschöne Zeit, danke ans DBG für die Bühne, vor allem an die Schulbibliothek, die nicht nur wahnsinnig zuvorkommend war, sondern auch von jedem Buch ein Exemplar für die Schule angeschafft hat, und nicht zuletzt danke an meine großartigen Zuhörer!

 

  •  03.03.2015
    2015-03-03 10.23.17Heute kamen auch die drei übrigen 10. Klassen der Realschule Kemnath dazu, in „Eisige Kälte“ einzutauchen. In den ersten beiden Schulstunden habe ich einige Szenen aus dem Roman vorgelesen und außerdem ein paar Slamtexte vorgetragen. Die Stimmung war gut, zumal die Zuhörer herrlich aufmerksam waren! Mein neuer Stimmverstärker hat das Sprechen sehr erleichtert, was meiner derzeit angeschlagenen Stimme wirklich gut getan hat.
    Zeitungsartikel Oberpfalznetz 04.03.2015 AusschnittAnschließend haben einige Schüler Bücher gekauft und signieren lassen. Mit einem Dankeschön der Schule ging es zurück nach Hause, und der Verkehr war sogar erträglich. Insgesamt ein wirklich schöner Vormittag! Nun habe ich eine Woche frei, da kann sich meine Stimme erholen. Und dann gibt es endlich mal wieder eine Lesung mit „Kamillensommer“!
    Ziemlich genau ein halbes Jahr nach dieser Lesung habe ich auch einen Zeitungsartikel dazu im Oberpfalznetz entdeckt – der ist mir völlig entgangen! Aber dafür hab ich mich umso mehr gefreut, wieder an die Realschule Kemnath zurückzudenken. Und wie üblich ist das Foto ein absoluter (Alp)Traum… Hier geht’s zum Artikel!

 

  • 10.03.2015
    2015-03-10 13.46.26Öfter mal was Neues! Bei der heutigen Lesung mit „Kamillensommer“ in der Klasse 5a des Kepler-Gymnasiums konnte ich mich richtig entspannen, denn ich musste nicht die ganze Arbeit machen. Diesmal gab es eine interaktive Lesung, bei der alle lesefreudigen Schüler eine Rolle übernehmen durften. Die Idee hat mir so gut gefallen, dass ich sie einfach ausprobieren wollte, und es hat super funktioniert. Die Schülerinnen und Schüler haben ihre Texte wunderbar vorgebracht. Allerdings habe ich noch nie so viele Bücher für eine Lesung gebraucht! Bis zu acht verschiedene Rollen gab es in den jeweiligen Szenen.
    Die Atmosphäre in dieser kleinen Runde war herrlich, die beiden Schulstunden am Vormittag haben richtig Spaß gemacht. Was mich besonders gefreut hat, war, dass „Kamillensommer“ den Großteil der Schüler begeistern konnte. Wenn ich morgen für die nächsten Lesungen zum Kepler-Gymnasium komme, werde ich einige bestellte Bücher an die 5a liefern.
    Ein weiterer kleiner Höhepunkt war für mich, dass ein Videoreporter des OTV bei der Lesung war, um währenddessen zu filmen. Bald wird ein kurzer Bericht im Fernsehen erscheinen!

 

  • 11.03.2015
    20150311_094456Ein großartiger Tag mit drei großartigen Lesungen und großartigem Publikum! „Kamillensommer“ hat heute viele Schülerinnen und Schüler des Kepler-Gymnasiums begeistert. Insgesamt acht Klassen haben an den Lesungen teilgenommen: drei 5. Klassen, zwei 6. Klassen, zwei 7. Klassen und eine 10. Klasse.
    Die Atmosphäre hat mich umgehauen, es hat so viel Spaß gemacht, die Lesungen zu halten! Auch wenn es anstrengend war. Immerhin hatte ich meinen Stimmverstärker, der mich wirklich gerettet hat. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler super mitgemacht, waren aufmerksam und haben einige Fragen gestellt. Jetzt bin ich nicht nur alle meine Flyer los, sondern auch sämtliche Exemplare von „Kamillensommer“, die ich zu Hause hatte. Nicht nur die Schüler müssen den Roman jetzt also nachbestellen, auch ich muss es dringend machen. Aber ich werde die bestellten Bücher so schnell wie möglich an die Schule liefern!
    Es hat mir schon richtig gefehlt, mit diesem Buch Lesungen zu halten. In letzter Zeit ging es ja fast nur um „Eisige Kälte“!
    Unterm Strich kann ich sagen, dass es ein super Vormittag war. Am Ende durfte ich sogar noch eine Vertretungsstunde halten. Und ich habe ein süßes Dankeschön von der Schule bekommen. Einfach genial!

 

  • 14.03.2015
    2015-03-14 16.59.19Was für eine schöne Lesung! Heute habe ich mal wieder gesehen, dass Qualität wichtiger ist als Quantität. Es waren zwar nicht viele Leute in der katholischen Jugendstelle Landshut, um einigen Szenen aus „Eisige Kälte“ zu lauschen und gemütlich zu frühstücken, aber das Publikum war super – interesseriert, aufmerksam und richtig freundlich! So machen Lesungen wirklich Spaß. Eine Journalistin war auch dabei, doch sie war nicht die Einzige, die viele Fragen an mich hatte. Nach der Lesung habe ich mich mit den zehn Zuhörern unterhalten, noch einige Slamtexte vorgetragen und Bücher signiert.2015-03-14 17.01.47
    Es war herrlich und ich werde jederzeit gerne wieder zur Jugendstelle kommen, schon allein wegen der lieben Menschen dort. Nun bin ich auch endlich mal nach Niederbayern gekommen! Noch mal herzlichen Dank an die Jugendreferentinnen Nicole und Renate für die Einladung und die Auftrittsmöglichkeit! Und natürlich für das schöne Poster, das ich bekommen habe. Extra mit Garfield, weil ein Kater namens Garfield auch im Roman vorkommt. Außerdem gab’s ein kleines Geschenk, das ich aber erst morgen an meinem Geburtstag aufmachen darf. Ich bin gespannt!

 

  • 20.03.2015
    _DSC5300k_DSC5284kDie Kulturfreunde Pirk haben einen ganz besonderen Abend für junge Talente organisiert: Im Gewölbesaal der ehemaligen Brauerei Schwab bin ich zusammen mit der Pianistin Ekaterina Portnyagina und der Sopranistin Magdalena Vollath aufgetreten. Das Programm war in drei Akte gegliedert, sodass jede von uns mehrmals aufgetreten ist. Ekaterina hat fünf Klavierstücke vorgespielt, drei davon waren sogar Eigenkompositionen. Magdalena hat das Publikum bei drei Liedern mit ihrer Opernsänger-Stimme umgehauen. Ich habe Slamtexte vorgetragen und aus „Eisige Kälte“ gelesen, das ja unter anderem im schönen Pirk spielt. Moderiert hat das Ganze die Deutschlehrerin Martina Schlemmer-Baade, die uns drei vorgestellt und das Publikum durchs Programm geführt hat.
    Die Stimmung im Saal war unvergleichlich! Etwa 40 Leute haben sich die Zeit genommen, Musik und Literatur zu genießen. Die Auftritte haben richtig Spaß gemacht, und die Zeit ist viel zu schnell vergangen. Zum Schluss gab es jede Menge Applaus, Begeisterung und Blumensträuße für uns Künstlerinnen. Außerdem durfte ich ein paar Romane signieren. Wirklich ein großartiger Abend! Sogar die Presse war vor Ort, und schon bald wird ein Zeitungsartikel folgen.

 

  • 26.03.2015
    20150326_09013020150326_085418Das nenne ich eine stilvolle Lesung! Heute hab ich zum ersten Mal in Franken gelesen, und zwar in Hirschaid im Schloss Sassanfahrt. Geniale Atmosphäre, tolle Organisation – großes Dankeschön an Anette Schäfer – und ein wundervolles Publikum. Ich hatte zwei 90-minütige Lesungen mit „Eisige Kälte“ vor drei 9. Klassen und zwei 10. Klassen aus dem M-Zweig der örtlichen Mittelschule.
    Hingefahren bin ich mit einem total schweren Karton voller Bücher und ganz viel Spannung im Bauch, zurückgekommen bin ich mit echt wenig Gepäck und einem breiten Lächeln. Es lief einfach super! Ich durfte ganz viele Bücher und Autogrammkarten signieren, Fragen beantworten, Flyer ausgeben und mich über viel Interesse und Applaus vonseiten der Schüler freuen. Ich hoffe, sie haben viel Spaß und Spannung beim Lesen des Romans!
    Nach diesem super Vormittag werde ich auf jeden Fall mal wieder mit der Kunst- und Kulturbühne Hirschaid für ein literarisches Programm zusammenarbeiten! Und ich freue mich jetzt schon drauf.

 

  • 23.04.2015
    Lesung IndersdorfWas könnte schöner sein als eine Lesung am Welttag des Buches? Eine Lesung am Welttag des Buches im Gymnasium Markt Indersdorf! Heute kamen die etwa 150 SchülerInnen der fünften Jahrgangsstufe in den Genuss von „Kamillensommer“. Die Anreise in Richtung Dachau hat zwar zwei Stunden gedauert, aber das war es wert.
    Ich wurde gleich herzlich vom Organisator der Lesung, Dieter Baade, mit Kaffee und Brezeln begrüßt. Auch die stellvertretende Schulleiterin und der Direktor waren vor Ort.
    An diesem Gymnasium wird der Welttag des Buches richtig gefeiert – es gab eine Ausstellung, eine Autorenlesung mit mir, ein Literaturcafé und Vorlesungen aus Büchern von SchülerInnen. Wirklich festlich!
    Lesung Indersdorf mit OrganisatorenMeine Lesung selbst hat nur 45 Minuten gedauert, und die Zeit war viel zu kurz. Ich konnte vor lauter Fragen gerade mal zwei Szenen vorlesen, doch immerhin hatte ich auch die Gelegenheit, ein paar Gedichte vorzutragen und mit den Zuhörern richtig ins Gespräch zu kommen.
    Meine Flyer waren am Ende komplett weg, natürlich signiert, und beinahe zwei Bücherkisten bin ich auch noch losgeworden, weil die meisten nun wissen wollen, wie „Kamillensommer“ weitergeht. Unterm Strich: großartiger Tag! Auch in der anschließenden Mittagspause habe ich an meinem Büchertisch viele Gespräche geführt und Bücher beworben.
    Bestimmt wird es nicht die letzte Lesung in Markt Indersdorf gewesen sein! Die Zusammenarbeit war einfach ein Traum, ebenso wie das Publikum und die Stimmung.

 

  • 15.09.2015
    20150915_210537Heute fand die wohl kleinste und kuscheligste Lesung statt, die ich je gehalten habe! Im zett9 Fürth waren neben mir drei Leute, um den Szenen aus „Eisige Kälte“ und einigen Slamtexten zu lauschen. Aber die Stimmung war wirklich schön! Vor allem hatte einer der Besucher bereits ein Exemplar des Romans gekauft, um es signieren zu lassen!
    Auf der Rückfahrt habe ich einen sehr, sehr lieben Menschen getroffen, der mir ausgeholfen hat, nachdem ich keine Zeit mehr hatte, vor Abfahrt der S-Bahn mein Ticket zu stempeln. Wer auch immer dieser freundliche Mann war, ich bin ihm richtig dankbar! Es gibt schon richtig tolle Leute auf der Welt, und gerade in dieser oft unfreundlichen Zeit war das für mich etwas ganz Besonderes. Danke!

 

  • 26.11.2015
    2015-11-26 14.13.02Ach, wie hat es mir gefehlt! Endlich war ich mal wieder mit Romanen im Gepäck unterwegs, um eine Lesung zu halten! Heute ging’s ans Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen, wo ich zwei 10. Klassen „Eisige Kälte“ vorgestellt habe. Es hat mir richtig Spaß gemacht, was natürlich maßgeblich am Publikum lag. Da hält die Stimme doch gerne zwei 90-minütige Lesungen durch. „Eisige Kälte“ und „Glühende Hitze“ gibt es nun auch in der Schulbibliothek zu lesen, selbstverständlich signiert.
    Was mich sehr gerührt hat, waren die Geschenke der Deutschlehrerinnen, in deren Klassen ich aufgetreten bin. Der Blumenstrauß steht schon in einer Vase auf meinem Esstisch und das Büchlein mit den lustigen Postkarten werde ich mir noch öfter anschauen…
    Herzlichen Dank an Michaela für die tolle Organisation und die Auftrittsmöglichkeit! Es war so wundervoll, dass ich gerne wiederkomme! Und heute Abend steht noch die aus.lese in Nürnberg an, wo ich eine Szene aus Ballade des Herzens vorlesen werde. Ein sehr literarischer Tag!

 

  • 12.12.2015
    Lesung NeunburgDas Jahr endete mit einer Lesung in Neunburg vorm Wald, anlässlich des dortigen „Burgadvents“. Auf diesem Weihnachtsmarkt habe ich im Schlosssaal zusammen mit drei Stubenmusikern ein einstündiges Programm gefüllt. Einerseits gab es Slamtexte von mir zu hören, andererseits einen Auszug aus „Ballade des Herzens“. Der Artikel zum „Burgadvent“ erschien schon zwei Tage später.
    Die Bilder des Abends hat Philipp Mardanow geschossen.
    Im Anschluss an das Programm gab es noch leckere Schokofrüchte! Aber letztendlich wollte ich nur noch heim – da ich gerade erst aus meinem Blockseminar an der Uni kam und darin noch ein Referat gehalten hatte, war ich froh, das restliche Wochenende bloß zu entspannen!

 


Soweit bisher. Ich erinnere mich immer wieder gerne an diese Tage zurück! 2015 war, was Lesungen angeht, ein wirklich starkes und wunderschönes Jahr. Ich bin ordentlich herumgekommen, habe viele neue Schulen von innen gesehen und einige Leute zum Lesen motiviert. Ein voller Erfolg! Und was mich besonders rührt: Der eine oder andere Schüler hat sich im Anschluss an eine Lesung bei mir gemeldet, weil er ein Referat über einen meiner Romane vorbereiten wollte. Ein tolles Gefühl!
Danke für diese unvergesslichen Erinnerungen, die Begeisterung, die Organisation, einfach für alles!

Falls ich eine Lesung vergessen haben sollte, gebt mir jederzeit Bescheid!