Poetry Slams 2020

Ein neues Jahr, neue Auftritte, neue Bühnen! Ich freue mich schon auf die Poetry-Erlebnisse, die 2020 mit sich bringen wird. Ab September bin ich zwar im Referendariat, doch bis dahin bleibt noch etwas Zeit für den einen oder anderen Slam.


06.01.2020
Das neue Jahr begann für mich – in Sachen Auftritte – mit einer Einladung dei den Grünen in Bamberg. Aufgrund meines Engagements bei der städtischen Mahnwache Asyl und Fridays for Future Bamberg wurde mir heute im Bootshaus der grüne Becher des Monats Januar verliehen. Ich habe mich sehr über diesen Preis und die gute Stimmung gefreut – und durfte gleich noch einen Text vortragen.
Danke an Grünes Bamberg und Hans-Martin Issler für die Fotos!

09.01.2020
Der coe Poetry Slam Bamberg ging in die vierte Runde! Erneut hatte ich die Ehre, diesen kurzweiligen Slam zu moderieren und als Featured Artist zu eröffnen, bevor die sechs großartigen Poetinnen und Poeten in ihren Duellen angetreten sind.
Wie auch die letzten drei Male hat der Abend wahnsinnig viel Spaß gemacht. Danke an das coe Bamberg für die Organisation und herzlichen Glückwunsch an den Sieger, Wohnheimsmatador Max Brodbeck! Dieses wunderschöne Gruppenfoto von Sarah Küchle zeigt eigentlich recht gut, wie die Stimmung so war.

11.01.2020
Direkt im Anschluss an meine Abschlussfeier an der Uni bin ich zusammen mit Ines Strohmaier nach Kulmbach zum Kommunbräu gefahren, wo wir als Team Reimkariert Featured Artists waren. Wir hatten einen sehr schönen Abend und viel Spaß bei unseren drei Texten, der Slam war abwechslungsreich und kurzweilig!
Danke an Nina Scheibe für das Foto! Es wurde während unseres Texts „Echo“ aufgenommen.

12.01.2020
Heute gab es in der Erlöserkirche Bamberg ein ganz besonderes Event, nämlich einen Preacher-Slam. Meine Kommilitoninnen Ann Katharina Re., Katja Steiger und ich traten im Wettbewerb gegen fünf Pfarrer*innen an! So laut wurde es selten in der Kirche, doch das Publikum ist bei unseren Texten eskaliert! Es war ein wunderbarer Abend in einem etwas kühlen Raum, umrahmt von Jazzmusik. Letztendlich standen Pfarrer Wolfgang Blöcker und ich im Finale. Dort gab es eine ganz neue Art Abstimmung, nämlich mit Gesangslautstärke. Ich habe mich sehr gefreut, als mich das „Laudato si“ des Publikums auf den 1. Platz befördert hat, vielen Dank dafür!
Den Zeitungsartikel gibt es hier: Pfarrer predigen um die Wette. Viel Spaß beim Lesen! Das Foto stammt übrigens von Joseph Beck.

17.01.2020
Heute hatte ich einen eher ungewöhnlichen Auftritt, nämlich einen in meiner früheren Uni! Für den Markt der kleinen Fächer hat mich mein ehemaliger Kommilitone und Slampapa Florian Langbein für ein Expertengespräch eingeladen. Es ging darum, was das Lateinstudium und Spoken Word Poetry gemeinsam haben und wie mein Studium meine Wortkunst beeinflusst hat. Zu diesem Anlass habe ich natürlich auch meinen Odyssee-Text vorgetragen – und das vor einigen meiner alten Dozent*innen. Was für ein Nachmittag! Es hat wirklich Spaß gemacht. Danke an Benjamin Herges für das Foto!

19.01.2020
Ein neues Jahr, ein neuer Freiraum-Slam! Heute fand in Bamberg bereits die 36. Ausgabe dieser wunderschönen kleinen Bühne statt. Und wie schnell dieser Abend vorbeiging! Es waren acht so tolle Künstler*innen im Wettbewerb, dass die Zeit nur so verflogen ist. Und es gab erstaunlich viele romantische Texte heute.
Herzlichen Glückwunsch an den Sieger, Maestro Confusione! Jetzt geht der Freiraum-Slam erst mal in die Semesterferien-Pause. Doch im April sind wir wieder da! Genauer gesagt, am 26.04.2020. Merkt Euch den Termin. Es wird ein Fest!

24.01.2020
Heute durfte ich an einem epischen Event teilnehmen: Der deutschen Box Poetry Slam Meisterschaft. Zusammen mit sieben unfassbar großartigen Poetinnen und Poeten durfte ich in München in einem Boxring antreten, umgeben von einem 360° Publikum.
Unter dem Kampfnamen „Das lyrische Maschinengewehr“ und mit dem imperialen Marsch zog ich in den Ring, ins Halbfinale und schließlich ins Finale ein! Die Stimmung war der Wahnsinn, es hat so viel Spaß gemacht. Herzlichen Glückwunsch übrigens an den Sieger Rainer Holl!
Danke an Alexandra Heidel und die Muffathalle für die Fotos! Ich liebe die Aufnahme aus dem Halbfinale, bei der mich Philipp Potthast mit seinem superschönen Text „Mir liegen Tiere am Herzen“ anpöbelt.

29.01.2020
Mit dem heutigen Poetry Slam Konstanz begann meine dreitägige Bodensee-Tour! Die Anfahrt war … katastrophal und von endlosen Zugverspätungen geprägt, doch irgendwie schaffte ich es, kurz nach Beginn des Slams anzukommen.
Nach dem Stress wurde es aber entspannt, ein toller Auftritt und Sightseeing (u.a. eine Fahrt über den Bodensee) haben die chaotische Anreise wieder ausgeglichen. Ach, ich freu mich auf die nächsten Tage!

30.01.2020
Was war das für ein schöner Tour-Tag? Erst ein bisschen Arbeit im Hotel erledigt, dann Konstanz erkundet und weiter ging’s zum Slam nach Freiburg. Eine wahnsinnig tolle Bühne mit einem sehr lieben Publikum!
Letztendlich standen Florian Hacke, Julian Heun und ich im Finale – und holten kurzerhand einen Dreifach-Sieg, weil sich im Applaus auch bei der zweiten Abstimmung kein eindeutiger erster Platz heraushören ließ. Wir haben uns gefreut! Danke an meinen Tourkollegen Florian Hacke fürs Foto!

31.01.2020
So geht eine Tour denkwürdig zu Ende: Der letzte Auftritt fand im Flugzeugmuseum Friedrichshafen statt! Wie cool ist das denn? Inmitten alter Maschinen und einer einzigartigen Atmosphäre haben wir unsere Texte vorgetragen. Fotografiert hat übrigens bodenseeguide.de.
Und schon geht es morgen ab nach Hause und wieder ans Lernen – ich habe kommende Woche noch eine Spanisch- und eine Französisch-Klausur vor mir. Aber die Tour war die perfekte Auszeit und vor allem ein tolles Erlebnis. Danke für alles! Ich freu mich drauf, mal wieder in die Gegend zu kommen!

03.02.2020
Heute hatte ich eine Booked Performance in Trunstadt! Auf Einladung von Barbara Müllich kam ich zu den örtlichen Grünen, um dort meinen Text „Der Weltenputzer“ vorzutragen. Ich habe leider vergessen, Fotos zu machen, aber der Abend hat Spaß gemacht – es waren viele bekannte Gesichter da und ich habe es geschafft, nicht sooo schnell zu lesen. Schön war’s! Danke für die Einladung.

07.02.2020
Nachdem ich diese Woche sowohl meine freiwillige Spanisch- als auch meine Französischklausur hinter mich gebracht habe, gab es zur Belohnung eine kleine Schwarzwald-Tour! Zusammen mit der wundervollen Barbara Gerlach fuhr ich nach Gärtringen zum Dicherwettstreit deluxe.
Der Abend war eigentlich echt schön, viele liebe Poetinnen und Poeten, eine tolle Bühne und leckere Verpflegung. Und Tonia Krupinski, die super Fotos gemacht hat, danke dafür! Allerdings fühle ich mich ziemlich angeschlagen – ich fürchte, ich werde krank. Zum Glück bleibt morgen tagsüber viel Zeit, um mich auszuruhen. Abends steht nämlich der nächste Auftritt an!


08.02.2020
Ich bin so was von krank, und ich bin nicht die Einzige. Auch Barbara ist angeschlagen, sodass wir uns tagsüber ausgeruht und gegenseitig moralisch unterstützt haben, bevor wir es zum Auftritt nach Waldshut-Tiengen ging. Die Stimmung vor Ort hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, da konnte man sich sogar im angeschlagenen Zustand sehr motivieren.
Wie bereits gestern stand ich mit Skog und Richard im Finale, wir hatten einen schönen Abend mit gutem Essen, doch letztendlich waren Barbara und ich einfach froh, ins Bett zu kommen und morgen zurück nach Hause zu fahren. Es ist echt nervig, wenn man auf Tour krank wird…
(Foto: Tonia Krupinski)

13.02.2020
Nachdem ich nun tagelang krank daheim lag, dem stürmischen Wetter zugeschaut und notgedrungen einige Auftritte abgesagt hab, ging es heute ans Simon-Marius-Gymnasium Gunzenhausen! Ich durfte eine Poetry Slam Show für die 9. Jahrgangsstufe abhalten:
Dabei habe ich den Schülerinnen und Schülern erklärt, was Poetry Slam ist, wo es das in der Umgebung gibt, wie das Poetenleben ablaufen kann, und natürlich habe ich sowohl eigene als auch fremde Texte vorgetragen. War ein schöner, kurzweiliger Vormittag! Danke an Bianca Glaser fürs Fotografieren!
Aber jetzt geht’s wieder ab aufs Sofa, so ganz fit bin ich immer noch nicht. Schlimm, wie sich ein Infekt hinziehen kann…

15.02.2020
Heute war ein verdammt anstrengender Tag. Aber auch ein richtig schöner. Erst durfte ich am frühen Nachmittag für die Kolpingjugend Bamberg einen Poetry Workshop zum Thema Nachhaltigkeit geben, dann habe ich abends den Poetry Slam Igensdorf moderiert. Und als Team Reimkariert mit meiner Partnerin Ines Strohmaier gefeatured!
Der Workshop war wundervoll, kreativ, intensiv und lustig! Der abendliche Slam war unglaublich! Das Publikum hatte SO viel Bock! Was für ein Applaus, was für ein Lärm, was für tolle Texte – was für ein kurzweiliger Abend. Es hat mich sehr glücklich gemacht, dass ich den Slam dieses Jahr für Michl Jakob übernehmen, großartige Poet*innen auf die Bühne holen und Igensdorf kennenlernen durfte!
Zurück zu Hause werde ich nur erschöpft ins Bett kippen. So richtig gut geht’s mir immer noch nicht, im Gegenteil. Aber die heutigen Events ließen sich unmöglich verschieben – und haben mir auch echt viel Energie gegeben

20.02.2020
Heute hatte ich die große Ehre, auf dem Studientag KTheo der Otto-Friedrich-Universität Bamberg sprechen zu dürfen. Unter dem Motto „Freitags kurz die Welt retten?! – Der Klimawandel als Herausforderung für die Theologie“ kamen zahlreiche Oberstufenschüler*innen aus ganz Franken in den Vorlesungssaal, in dem ich 2013 tatsächlich meine erste Vorlesung hatte – so nostalgisch.
Im Anschluss an die Seminare, Vorträge und das Expertengespräch mit meinen beiden ehemaligen Professoren durfte ich auf dieselbe Bühne wie die beiden Professoren treten und den Tag mit meinen Texten „Summ, summ, summ“ und „Mobilitätsmentalität“ beenden, das war unglaublich! Danke übrigens an Jessica für das Foto! Und danke an das Institut für Katholische Theologie für diese tolle Erfahrung! Der Auftritt hat viel Spaß gemacht, dafür habe ich mich gerne von der Couch gequält. Jetzt ruhe ich mich noch bis Mittwoch aus, dann bin ich sicher wieder ganz gesund für die Moderation des Poetry Slams Forchheim!

26.02.2020
Am heutigen Aschermittwoch fing zwar die Fastenzeit an, doch auf Poetry Slam wurde im Jungen Theater Forchheim heute nicht gefastet. Das Line-Up hat sich wegen mehrerer krankheitsbedingter Ausfälle sehr spontan noch mal geändert, doch wir hatten letztendlich acht großartige Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne, die ich moderieren durfte!
Unsere wunderbare Featured Artistin Friederike hat musikalisch am Klavier eingeheizt, dann haben die fünf Slam Poet*innen und das Team „Meine persönlichen Favoriten“ den Abend mit wundervollen, mitreißenden, lustigen und berührenden Texten sehr abwechslungsreich gestaltet. Das Publikum hatte sichtlich Spaß! Glückwunsch übrigens an Sieger Johannes Tiedemann! Und danke an Ulli Raab für die Fotos!
Danke für den schönen Abend, Forchheim! Wir sehen uns am 01. April wieder!

28.02.2020
Heute war ich beim Best of Slam Gießen, und die lange Fahrt lohnte sich sehr! Schon im Backstage habe ich gemerkt, was für großartige Künstler*innen heute am Start waren – so liebe Leute, die ich zum Teil echt lange nicht gesehen habe! Das griechische Essen ist auch der Wahnsinn gewesen. (Momentan esse ich zwar, motiviert von der Fastenzeit, kein Fleisch, doch allein die Vorspeisen und Beilagen waren sooo gut!) Und dann erst der Slam selbst.
Das Publikum war super gelaunt, hat jeden einzelnen Text gefeiert und den Abend damit wahnsinnig schön gemacht. Es macht mich immer unfassbar glücklich, einen Zwischenapplaus zu bekommen, und heute ist genau das passiert! Schließlich bestritten Armin, Karsten und ich das Finale und ich konnte mich über einen guten 2. Platz freuen. Glückwunsch an Armin zum Sieg! Es war ein tolles, abwechslunsgreiches Finale – und ein sehr schöner Abend.

04.03.2020
Heute begann für mich eine kleine Tour mit dem Poetry Slam Dortmund von WortLautRuhr. Nach einer etwas chaotischen Anreise (Stellwerksstörungen…) kam ich aber pünktlich und konnte den Abend mit einigen bekannten sowie auch neuen Gesichtern genießen.
Der Saal, in dem wir auftraten, war unfassbar groß! Sehr zu meiner Freude durfte ich im Finale ein zweites Mal auf die Bühne und dort einen druckfrischen Text ausprobieren. Die kribbelnde Aufregung bei neuen Texten auf der Bühne ist immer wieder irre! Danke übrigens an Max Osswald für das Foto!

05.03.2020
Warum touren? Das habe ich mich in den letzten Tagen und mit Blick auf einen vollen Märzkalender schon kurz gefragt.
Seit gestern spuke ich zusammen mit Max Osswald und Julius Althoetmar auf NRW-Bühnen herum. Die Veranstaltungen in Dortmund und Duisburg waren echt schön, die neuen Bekanntschaften spannend und lieb, die Backstage-Gespräche toll. Das spricht schon sehr fürs Touren.
Aber es kann auch anstrengend werden – viele Zugfahrten, lange Wege im Regen, mörderische „erst friere ich dich ein, dann verbrenne ich dich“-Hotelduschen, Rastlosigkeit, vielleicht sogar etwas Heimweh nach den lieben Menschen dort.
Touren ist nicht zu 100 % ausschließlich super. Und doch immer wieder lohnenswert. Ich komme jedes Mal mit neuen Eindrücken, Gedanken und Freude nach Hause. Und allein dafür lohnt sich doch auch die eine oder andere Schattenseite des Tourens. Selbst wenn es wieder einen Tag dauert, um zurück daheim richtig anzukommen.
Danke jedenfalls für all die Erlebnisse und die einzigartigen Momente!
Morgen geht es weiter nach Frankfurt, übermorgen nach Cham. Die Reise ist noch lange nicht vorbei – und ich bin gespannt auf jeden weiteren Weg.

06.03.2020
Am heutigen letzten Abend dieser kleinen Tour stand ich beim Best of Slam Frankfurt auf der Bühne. Und trotz Startplatz 1, trotz ganz knappem Ausscheiden in der Vorrunde war es ein unglaubliches Fest! Das Publikum hat jeden unserer Texte so sehr gefeiert, sogar gefordert, dass der wunderbare William (Mitte) und ich zusammen ins Finale einziehen, und ganz viele Bücher gekauft. Die Stimmung im Backstage war unfassbar schön, harmonisch und von Freude geprägt. Die Gespräche und das Essen waren wunderbar. Die Menschen, die zahlreich zum Büchertisch kamen, hatten sichtlich viel Spaß. Und William, Severin (rechts) und ich hatten großartige Momente, darum auch unser schickes Selfie.
Danke für so einen schönen Tour-Abschluss! An manchen Abenden passt einfach alles. Und dann ist sogar das Hotel noch richtig klasse.

07.03.2020
Ich kann immer noch nicht fassen, wie krass der heutige Abend beim 1. Poetry Slam Cham im RAUM war! Zusammen mit einem Auto voller fränkischer Poet*innen bin ich aus Bamberg losgedüst – und die lange Fahrt hat sich mehr als nur gelohnt! Der RAUM war ausverkauft, die Leute hatten heftig Bock auf Poetry, wir Künstler*innen hatten einen unvergesslichen Abend.
Ich hatte die Ehre, diese wunderschöne Veranstaltung zu moderieren. Und das Publikum hat SO GUT mitgemacht, gleich beim allerersten Slam. Was für ein Applaus, was für eine Einigkeit bei den Schlagwörtern zu den Texten (das muss diese Chamer Telepathie sein), was für ein Fest!
Vielen Dank, Cham, für diesen unvergleichlichen Abend! Vielen Dank Lisa, Kerstin und Franz vom RAUM, die das überhaupt erst möglich gemacht haben! Danke auch besonders an Franz Bauer für die schönen Fotos! Danke an unsere Künstler*innen, Dorothee Mügge, Cris Ortega, Max Brodbeck, Ann Katharina Re., Stephan Schmidbauer und unseren musikalischen Featured Artist Joe Oldman! Wer einen Eindruck von dem Abend bekommen will, kann natürlich hier nachlesen, wie es war: Poetry Slam begeisterte Zuhörer im RAUM.


10.03.2020
Zum großen 14-jährigen Jubiläum des Poetry Slams Bayreuth durfte ich heute auf die schöne Bühne im Zentrum treten! Nach der gestrigen Lesung und vor der morgigen Lesung ist ein Slam heute das perfekte Event gewesen. Es war schön und interessant, zusammen mit den sechs anderen Poet*innen den Abend zu gestalten, im Backstage zu chillen und sich über die immer größere Kreise ziehende Corona-Krise auszutauschen. Neben den gesundheitlichen Gefahren hat sie für uns Künstler*innen ja auch große Auswirkungen auf die Arbeit.
Danke übrigens an Andi Pontanus für die Fotos!
Als ich nach dem Slam zurück nach Weiden gefahren bin, wo ich morgen an meinem alten Gymnasium lesen darf, war ich wirklich erschöpft. Aber ich freue mich unbändig darauf, morgen in alljährlicher Tradition aus so vielen verschiedenen Romanen in verschiedenen Jahrgangsstufen zu lesen!

12.03.2020
Heute bin ich eine Mini-Tour angetreten – dachte ich jedenfalls, als ich zum Schranne Slam nach Dachau fuhr. Morgen hätte ich noch in Salzburg auf der Bühne stehen sollen, doch nach den neuesten Corona-Entwicklungen war das nicht mehr zu verantworten, sodass mein Kalender jetzt wie leergefegt ist.
Den Slam gestern habe ich aber noch sehr genossen – mit unfassbar lieben Menschen trat ich auf, ich kam sogar ins Finale und holte den 2. Platz. Glückwunsch an Max, den Sieger! Die Stimmung war toll, jeder Text wurde vom Publikum gefeiert, wir Poetinnen und Poeten am Tisch hatten Spaß. Auch am Büchertisch, wie dieses wundervolle Selfie von Mary zeigt!
Als Sicherheitsmaßnahme hatten alle Auftretende eigene Mikrofone, die gründlich gereinigt und desinfiziert wurden. Das war eine echt coole Idee! Allerdings war es trotzdem der letzte Slam für eine ganze Weile. Was ja auch völlig richtig so ist, die Situation lässt keine größeren Veranstaltungen etc. zu. Es wird echt seltsam, so wenig unterwegs zu sein… Umso schöner, dass ich die Erinnerung von Dachau noch mit nach Hause nehmen konnte!