Lesungen 2017

Was wäre ein Jahr ohne Lesungen, abgesehen von ziemlich traurig? Auch für 2017 gibt es natürlich einen Überblick meiner Romanlesungen! Vielleicht wart Ihr auf der einen oder anderen dabei? Oder Ihr habt Lust, selbst mal eine Lesung zu organisieren? Stöbert gerne durch diese Seite und schreibt mir jederzeit, ich freue mich!


  • 20.01.2017
    Schon im Januar begann für mich dieses Jahr die Lesungszeit am Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen. Die heutige Fantasylesung mit „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ war eine ganz besondere, da ich erstmals nicht allein anreiste, sondern zusammen mit meiner Freundin und Autorenkollegin Laura Schmolke, die ihren wunderbaren Roman „Aragien“ vorstellte. Bisher hatte ich noch nie eine gemeinsame Lesung organisiert, doch in Zukunft wird sich das hoffentlich ändern. Es macht wirklich viel Spaß und bringt jede Menge Abwechslung, gemeinsam Bücher vorzustellen!
    Leider war ich bei dieser Lesung nicht gerade in Höchstform, da ich mich kurz vorher bei einem Fahrradsturz wegen des winterlichen Wetters verletzt hatte, doch da Laura schon nächste Woche nach Nicaragua aufbrechen wird, ließ sich der Termin unmöglich verschieben. Und ich bin sehr froh, dass wir nicht abgesagt haben, denn die SchülerInnen waren mehr als begeistert von unseren Geschichten!
    Ein paar Tage später lieferten wir sogar noch einige Exemplare unserer Romane an die Schule, um sie vor Ort zu signieren. Immer wieder der schönste Moment nach einer Lesung! So fängt das neue Jahr doch – abgesehen von dem Fahrradunfall – wirklich gut an. Die nächste Lesung kann kommen!

 

  • 21.02.2017
    Fast auf den Tag genau einen Monat nach der letzten Lesung mit meinem Fantasyroman Fioria bin ich heute nach Landshut gereist und habe dort, diesmal öffentlich, den zweiten Band der Reihe vorgestellt: „Fioria – Mit Lüge und Wahrheit“. Es war ein wundervoller Abend, eine wundervolle Lesung in der wundervollen Jugendstelle Landshut! Auf Einladung von Nicole Freytag und Martin Härtl (s. Foto) habe ich heute sowohl Slamtexte als auch Szenen aus dem Buch vorgetragen, vor einem traumhaft begeisterten Publikum.
    Die Stimmung in der Jugendstelle war wirklich toll, sehr locker und fröhlich. Hatte bestimmt damit zu tun, dass wir so eine schöne kleine Runde um die 15 Leute waren, die alle richtig Bock auf Texte hatten! Auch Bücher durfte ich anschließend signieren, was mich sehr gefreut hat. Ein Exemplar des Romans steht jetzt zum Ausleihen in der Jugendstelle, im selben Regal wie die anderen Bücher, die ich dort schon vorgestellt habe.
    Diesmal gab es als Dankeschön für mich ein sehr schönes Notizbuch sowie ein ganz flauschiges Notfall-Einhorn in einer Box. Soooo süß! Und das Buch werde ich sicher Seite für Seite füllen… Wirklich super Geschenkideen, um das Einhorn wurde ich schon sehr beneidet!
    Es war schon die dritte und sicher nicht die letzte Lesung in der Jugendstelle Landshut. Die letzten beiden Male habe ich Frühstückslesungen gehalten, diesmal gab es passend zur Faschingszeit abendliche Krapfen und Brezeln. Ich genieße es jedes Mal wieder, in der Jugendstelle zu sein! So geht das Lesungsjahr doch wirklich wunderbar weiter. Vielen Dank für einen so schönen Abend! Und  bis zum nächsten Mal!

 

  • 28.03.2017
    Wie inzwischen jedes Jahr hat es mich heute zu meiner alten Schule gezogen, zum Kepler-Gymnasium Weiden. Dort habe ich in den ersten sechs Stunden insgesamt vier Lesungen für die Jahrgänge 5-10 gehalten, sowohl mit „Kamillensommer“ als auch mit „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ und „Ballade des Herzens“. Es war zwar sehr anstrengend für Hals und Stimme, aber auch sehr schön, weil die Schülerinnen und Schüler sich begeistern, fesseln und für die Geschichten interessieren ließen.
    Herzlichen Dank an meine ehemalige Lehrerin Martina Schlemmer-Baade für die Organisation und die alljährliche Einladung! Es ist immer wieder ein ganz besonderes Event, an meiner Heimatschule zu lesen. Und als wäre diese Lesung, nach der ich mich über ein riesiges Dankeschön mit Schokolade und allem drum und dran freuen durfte, nicht schon super genug gewesen, haben Frau Schlemmer-Baade und ich noch ganz spontan eine weitere Lesung nächste Woche vereinbart! Verrückt! Und großartig! Ich freu mich drauf!
    Aber da jetzt am Wochenende erstmal der Bayernslam ansteht, sollte ich meine Stimme etwas schonen und die Erkältung in den Griff kriegen. Ohne Stimme, doch mit guter Laune und einem Lächeln auf den Lippen ging’s für mich dann ab nach Hause, um mich richtig zu erholen.

 

  • 04.04.2017
    Und schon stand für mich die vierte Lesung in vier Monaten an! Ich bin gleich nochmal zu meiner alten Schule, dem Kepler-Gymnasium Weiden, gefahren, um auch für die Schülerinnen und Schüler der Nachmittagsbetreuung vorzulesen. Ich habe „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ vorgestellt, außerdem einen Slamtext vorgetragen und viel mit den Sechstklässlern geplaudert. Die Schulstunde verging wie im Flug! Zumal wir richtig tolles Wetter hatten und statt einer Lesung im Klassenzimmer in den Innenhof umgezogen sind. Eine Open Air Lesung, sozusagen. Die frische Luft war toll!
    Mal wieder bedanke ich mich bei meiner ehemaligen Deutschlehrerin Martina Schlemmer-Baade, ohne deren tolle Organisation all die Lesungen am Kepler gar nicht zustande kämen. Und damit Ihr auch mal ein Gesicht zu diesem oft genannten Namen habt, konnte ich sie zu einem gemeinsamen Foto im Lehrerzimmer überreden! Soviel zum Kepler – für dieses Jahr. Im nächsten werde ich meine alte Schule sicher wieder von innen sehen und mit neuen Geschichten füllen!

 

  • 10.07.2017
    Heute hatte ich zwischen Referatsvorbereitungen und Theaterproben eine kuschelige kleine Lesung in der 3. Klasse der Grundschule Dörfleins bei Hallstadt. Die Schülerinnen und Schüler haben sich in den letzten Tagen ausgiebig mit dem Schreiben eigener Texte und dem Format des Poetry Slams beschäftigt. Zum Abschluss dieses Themas hat mich ihre Lehrerin ins Klassenzimmer eingeladen – einerseits lauschte und sprach ich dort mit den Kindern über die selbstverfassten Texte, andererseits stellte ich meinen Roman „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ vor.
    Es war ein wirklich schöner Vormittag mit ganz aufgeregten, begeisterten und kreativen Schülerinnen und Schülern. Für mich selbst war es auch eine schöne Premiere und Abwechslung, an einer Grundschule zu lesen. Außerdem hat es sehr gut getan, kurzzeitig vom Schreibtisch wegzukommen! Und ich freue mich sehr darauf, übernächste Woche noch eine kleine Abendlesung inmitten meiner Klausurphase zu haben.

 

  • 25.07.2017
    Wie wir es schon im Anschluss an unsere gemeinsame Lesung im Januar geplant haben, sind meine liebe Autorenkollegin Laura Schmolke und ich heute noch einmal zum Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen gefahren, um dort eine Abendlesung auf der Lesenacht der 7. Klasse zu halten. In herrlich entspannter Stimmung saßen wir zusammen mit den 20 Schülerinnen und Schülern sowie zwei Lehrern und einer Gasthörerin in der Schulbücherei und haben dort Szenen aus Lauras „Aviranes“ und meinem „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ vorgelesen. Ein wirklich schöner Abend mit einem sehr aufmerksamen Publikum! Außerdem ist es immer großartig, gemeinsam mit einer lieben Freundin und Kollegin zu lesen. Das Thema des Abends war Fantasy, und fantastisch wurde es!
    Als Dankeschön gab es für jede sogar noch ein Glas selbstgemachter Marmelade: Sauerkirsch-Kaffee-Schoko. Das wird bestimmt mal eine Abwechslung auf dem Frühstückstoast!

 

  • 15.09.2017
    Heute wurde es richtig kuschelig und bequem in der katholischen Jugendstelle Straubing! Im Flair einer Wohnzimmerlesung mit Sofas und einem kleinen Kreis an Zuhörern habe ich „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ vorgestellt und einige meiner Slamtexte vorgetragen. Im Anschluss blieb auch noch genügend Zeit, um Fragen zu beantworten, entspannt zu plaudern, Gebäck zu naschen und Bücher zu signieren. Es war herrlich schön! Und das mit knapp unter 10 Besuchern, die sich jedoch richtig begeistern ließen und den entspannten Abend ebenso sehr genossen haben wie ich.
    Herzlichen Dank an Jugendreferentin Veronika Eckert für die Einladung, die Organisation und die liebevolle Gestaltung der Jugendstelle inklusive Verpflegung! Es war wundervoll in Straubing und ich komme im nächsten Jahr gerne wieder dorthin.
    Die lange Fahrt von Bamberg aus hat sich wirklich gelohnt – es war ein stimmungsvoller, lustiger Abend mit tollen Menschen! Ich erkenne da ein Muster bei Lesungen in Jugendstellen… Und ein paar Bücher weniger hatte ich letztendlich auch im Gepäck, als es später zurück nach Hause ging. Was wünscht man sich denn mehr von einer Lesung? Da finde ich es schon fast schade, dass ich im Jahr nur so wenige dieser Events habe… Aber gut, zwischen Privatleben, Uni und Slams reichen die wenigen Lesungen schon völlig – und so bleiben sie immerhin etwas ganz Besonderes. Außerdem steht dieses Jahr mindestens noch eine weitere an, endlich mal in Bamberg. Ich freu mich drauf!

 

  • 23.11.2017
    Eine kuschelige kleine Lesung bei Kaffee und Kuchen hat eindeutig eine ganz besondere Atmosphäre! Einerseits weil es richtig schön ist, in kleiner Runde mit sieben Zuhörern zu lesen und zu erzählen, andererseits weil es gleichzeitig eine Herausforderung ist, wenn im Hintergrund der normale Café-Betrieb stattfindet. Und doch haben meine liebe Freundin und Kollegin Laura Schmolke und ich diesen Novembernachmittag in eine Fantasy-Reise verwandelt.
    Im Café Zuckerl in Bamberg haben wir heute aus unseren Fantasybüchern „Aragien – Das Vermächtnis der Armreife“ und „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ vorgelesen, viel zu unseren Autorentätigkeiten erzählt und andere Fragen des Publikums beantwortet; und das bei schönen heißen Getränken und leckerem Kuchen. Trotz des Café-Besucherlärms im Nebenraum konnten wir das Event gut gestalten. Als kleine Erinnerung stehen nun beide vorgestellten Bücher signiert im Café – für alle Gäste, die beim Kuchen gerne mal etwas schmökern möchten.
    Im Anschluss haben Laura und ich noch auf eine tolle gemeinsame Lesung angestoßen und beschlossen, dass wir auch im nächsten Jahr wieder zusammen einige fantastische Veranstaltungen planen müssen, denn zu zweit macht es sogar doppelt so viel Spaß, das Publikum mit unseren Geschichten zu fesseln! Ich bin gespannt, wo wir noch überall zusammen auftreten und vorlesen werden.

 

  • 08.12.2017
    Ach, ich liebe es, neue Schulen von innen zu sehen! Heute hat mich mein Weg ans Hans-Carossa-Gymnasium Landshut geführt, wo ich in der herrlichen Atmosphäre der Schulbibliothek für drei 7. Klassen Lesungen halten durfte. Los ging’s mit „Kamillensommer“, daraufhin folgte „Ballade des Herzens“ und zum Abschluss kam noch „Fioria – Vom Schatten ins Licht“.
    Die Schülerinnen und Schüler lauschten so gespannt und stellten mir so viele Fragen, das ich selbst durch und durch überglücklich von diesem Vormittag war! Die drei Schulstunden vergingen so schnell, dass ich es kaum glauben konnte. Doch zum Glück werde ich nochmal ans Hans-Carossa-Gymnasium zurückkehren, um die bestellten Bücher zu liefern – und vielleicht auch, um im neuen Jahr weitere Lesungen zu halten. Da die heutigen Veranstaltungen auf so viel Begeisterung stießen, haben der Fachleiter für Deutsch und zugleich Organisator der Lesungen, Herr Härtl, der Schuldirektor und ich bereits über eine Fortsetzung im kommenden Jahr gesprochen. Ich würde mich freuen!
    Und da ich schon in Landshut war, habe ich natürlich auch bei meinen liebsten Leuten in der Katholischen Jugendstelle vorbeigeschaut – ein Besuch in Landshut ohne ein Treffen mit Nicole und Martin wäre ja undenkbar! Da haben wir auch gleich noch eine kleine abendliche Slamtextlesung gemacht (s. Plakat links), während draußen der Schnee rieselte… Wunderbare Stimmung. Und mit einem abschließenden Punsch auf dem Weihnachtsmarkt war der Tag rundum perfekt!

 

  • 09.12.2017
    Heute habe ich mal ein ganz neues Lesungsformat ausprobiert: Zusammen mit dem großartigen Pianisten und Musikschullehrer Joachim Pfützenreuther habe ich in Weiden ein Wohnzimmer-Lesungs-Konzert veranstaltet. Es war ein wunderbarer Abend mit einem ganz kunstbegeisterten Publikum, das sich zu Antipasti, Klaviermusik und Szenen aus „Eisige Kälte“ sowie einigen Slamtexten in Joachims Wohnzimmer eingefunden hat. Die zwei Stunden inklusive Zugabe vergingen wie im Flug. Es war eine zehnköpfige, kuschelige Runde mit spannenden Gesprächen, mitreißender Musik, viel Applaus und so einigen signierten Büchern – einfach wundervoll! Sogar meine ehemalige Deutschlehrerin, Martina Schlemmer-Baade, kam zum Lauschen, was für mich eine wirklich gelungene Überraschung war.
    Nachdem dieses Pilotprojekt so viel Anklang gefunden hat, haben Joachim und ich beschlossen, dieses Format im neuen Jahr zu wiederholen. Und ich freue mich jetzt schon auf die nächste Lesung mit stimmungsvoller Klaviermusik. Dieses Experiment war ein wunderbarer Jahresabschluss und zugleich der Anfang einer tollen neuen Tradition!

 


Soweit bisher! Es war ein tolles Lesungsjahr, das gleich im Januar begonnen hat. Zehn Termine mit insgesamt 17 einzelnen Lesungen in sieben verschiedenen Städten sind eine super Bilanz, und ich blicke ganz begeistert auf jeden dieser Tage zurück. Ich habe wieder einmal wunderbare neue Erfahrungen gesammelt, viele neue Leute kennengelernt, neue Klassenzimmer von innen gesehen und so einige Bücher für begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer signiert. Vielen Dank an all die Organisatoren, Unterstützer, Freunde und Kollegen, die mich bei den Lesungen tatkräftig begleitet haben! Ich freue mich riesig auf die nächsten literarischen Höhepunkte, die mich 2018 erwarten werden.