Lesungen 2016

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr einen Überblick von meinen Romanlesungen! Vielleicht wart Ihr auf der einen oder anderen dabei? Oder Ihr habt Lust, selbst mal eine Lesung zu organisieren? Schreibt mir jederzeit und stöbert hier nach Lust und Laune, ich freue mich!


  • 01.03.2016
    IMG_5251
    Die erste Lesung des Jahres fand gleich öffentlich im zett9 Fürth statt! Eine tolle und sehr gemütliche Örtlichkeit, um einige Szenen aus „Glühende Hitze“ zu lesen. Ich hab mich richtig gefreut, dass der Auftakt des neuen Lesungsjahres mit einem Roman stattfand, den ich bisher kaum vorgestellt habe. Zu siebt war es eine richtig kuschelige, aber schöne Runde mit aufmerksamen Zuhörern.
    Vielen Dank an Alexander Nym, den man auf diesem Bild leider nicht sieht, weil er der Mann hinter der Kamera war!
    Nur der Schienenersatzverkehr zurück nach Bamberg wäre nicht nötig gewesen… Aber hey, der Abend war es mir wert! Und morgen geht es gleich mit dem Vorgängerroman in Coburg weiter! Es ist toll, dass endlich Semesterferien sind und ich somit mehr Zeit habe – die letzte Lesung liegt immerhin drei Monate zurück. Aber ab jetzt geht’s wieder los!

 

  • 02.03.2016
    Bild WebseiteHeute Abend habe ich in der Diakonie Coburg einige Szenen aus „Eisige Kälte“ vorgelesen! Es war eine schöne Runde mit knapp 20 Zuhörern – und ein großes Lob meinerseits an dieses aufmerksame, gespannte Publikum! Es hat wirklich Spaß gemacht, in dieser tollen Atmosphäre aufzutreten. Vielen Dank an Stefan von der Diakonie, der das ermöglicht und mir die Bilder geschickt hat! Auch über die Schokoblume, die ich nach der Veranstaltung bekommen habe, habe ich mich sehr gefreut. Ein leckeres Dankeschön!
    Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich trotz Schienenersatzverkehr gerne da war! Die Wege haben dadurch zwar deutlich länger gedauert, aber auf einer Busfahrt kann man immerhin ein wenig entspannen. Und schon mal überlegen, wie die nächste Lesung ablaufen soll – und zwar in Erlangen!

 

  • 08.03.2016
    DSC_0052Zum bereits zweiten Mal bin ich heute zum Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen gekommen, um dort aus „Eisige Kälte“ vorzulesen! Diesmal in der Schulbücherei, in der ich sozusagen die neue Lesetreppe eingeweiht habe. Ich hatte einen sehr bequemen Tisch, wie ich’s am liebsten mag, ein echt tolles und aufmerksames Publikum und vor allem jede Menge Spaß! Die Zehntklässler haben viele Fragen gestellt und gut zugehört, ich hab die Lesung richtig genossen. Und im Anschluss sehr gerne ein paar Bücher signiert.
    Die Stimmung war echt genial, wie auch schon bei meinem letzten Besuch am ENG. Eins steht fest, ich komme immer wieder gerne an diese Schule! Herzlichen Dank an Michaela Spörl für die Organisation und die Fotos!
    Kurz nach der Lesung ging’s auch schon ins heimatliche Weiden, wo ich morgen einen absoluten Lesungsrekord aufstellen werde. Mal schauen, ob meine Stimme das mitmacht! Aber ich bin von heute auf jeden Fall schon sehr beflügelt!

 

  • 09.03.2016
    Kepler Webseite ichWas für ein Tag an meiner alten Schule, dem Kepler-Gymnasium Weiden! Am Nachmittag war ich zwar heiser, aber das war der tolle Vormittag eindeutig wert! Im Laufe der ersten sechs Schulstunden habe ich vier Lesungen gehalten, zwei mit „Kamillensommer“ für die fünften Klassen, eine mit „Ballade des Herzens“ für zwei siebte Klassen, eine mit „Eisige Kälte“ für drei neunte Klassen. Und es hat Spaß gemacht! Einerseits natürlich weil ich mal wieder viele alte Bekannte getroffen habe, andererseits weil ich ein tolles Publikum hatte und darum umso lieber gelesen habe. Selbst in den kurzen Pausen zwischen den Lesungen habe ich mit Schülern vom Kepler geredet – übers Schreiben, über meine Bücher, über die Schule…
    Kepler Webseite signierenIch bin mit einem guten Gefühl zurück nach Hause gefahren. Und mit einer Menge Buchbestellungen, die ich bald an die Schule liefern werde! Denn erst mal brauche ich selbst Büchernachschub! Aber ich freue mich, für die Lieferung noch mal ans Kepler zu kommen.
    Herzlichen Dank an Martina Schlemmer-Baade für die großartige Organisation, mal wieder, ohne die die Lesungen nicht in diesem tollen Rahmen stattfinden könnten! Die Bilder von der Lesung hat Frau Henning aufgenommen, vielen Dank dafür! Und im April folgen die nächsten Lesungen, das wird ein Spaß!

 

  • 02.04.2016
    lesung-landshut-2016Eine herrliche öffentliche Lesung in der katholischen Jugendstelle Landshut mit „Ballade des Herzens“! Ich habe einige Szenen aus dem Roman vorgelesen, viele Slamtexte vorgetragen und in einer kleinen Diskussionsrunde gerne die Fragen der Zuhörer beantwortet. Und da gestern erst der Karton mit den frischgedruckten, ersten Exemplaren von „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ angekommen ist, habe ich natürlich auch die Gelegenheit genutzt, diese neueste Veröffentlichung kurz vorzustellen.
    Bei einem wunderbaren Frühstück – mit Hanuta, was mich am meisten gefreut hat – verging dieser Vormittag in einer geselligen Runde rasend schnell! Es war toll, die alten Bekannten in der Jugendstelle wiederzusehen und neue interessierte Zuhörer kennenzulernen! Und natürlich hat es mich auch riesig gefreut, im Anschluss einige Bücher zu signieren. Rundum eine wunderbare Lesung, über die auch noch ein schöner Artikel in der örtlichen Zeitung erschienen ist!

 

  • 05.04.2016
    2016-04-05-10-07-55Nachdem ich letztes Jahr im Schloss Sassanfahrt bereits eine Lesung mit Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Hirschaid gehalten habe, ging es dieses Jahr direkt an diese Schule. Vor insgesamt fünf Klassen aus den Jahrgängen 8-10 habe ich eine doppelstündige Lesung mit „Eisige Kälte“ gehalten, bei der natürlich der eine oder andere Slamtext auch nicht fehlen durfte.
    Es war eine tolle Runde! Viele interessierte Jugendliche, viele Fragen, viel Neugier, wie die Geschichte weitergeht. Darum bin ich ein paar Tage später in den Zug gesprungen, habe einige bestellte Bücher in die Mittelschule gebracht und signiert – es war toll, einige der Zuhörer dadurch noch mal zu sehen und mich mit ihnen auszutauschen.
    Besonders begeistert hat mich, dass ich einige junge Schülerinnen kennengelernt habe, die auch leidenschaftlich gerne Geschichten schreiben. Ich hoffe sehr, in Zukunft von ihnen zu hören oder vielleicht sogar ein Buch in den Händen zu halten…
    Das Foto ist übrigens am Bahnhof entstanden, von dem aus ich sofort und ohne Hilfe zur Schule gefunden habe, worauf ich nebenbei bemerkt sehr stolz bin! Mein Orientierungssinn wird besser!

 

  • 22.04.2016
    2016-04-23-09-54-56Anlässlich des morgigen Welttags des Buches war ich auch dieses Jahr wieder nach zweistündiger Anfahrt am schönen Gymnasium Markt Indersdorf. Vor der 5. und 6. Jahrgangsstufe habe ich eine Stunde aus meinem neuesten und zugleich ältesten Roman „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ gelesen. Ich habe extra Szenen und einige zusätzliche Texte zum diesjährigen Schulthema „Flucht und Vertreibung“ ausgewählt, das ich persönlich mehr als spannend und wichtig finde. Und es hat auch super zum Anfang der Geschichte gepasst, von daher ließ sich alles problemlos verbinden.
    Diese Lesung war absolut einzigartig, und selbst im Nachhinein kann ich immer noch nicht fassen, was für eine Rekordlesung das war. Meine Hand tut vom Signieren unbeschreiblich weh, meine Flyer und Lesezeichen sind fast alle weggegangen, aber vor allem die zahlreichen Bücherkisten, die ich im Kofferraum hatte, wurden leer geplündert. Knapp über 100 verkaufte Romane, das habe ich noch nie erlebt! Aber ich habe mich riesig gefreut, dass die Schülerinnen und Schüler so lesebegeistert sind und so gespannt darauf waren, wie der erste Teil von „Fioria“ weitergeht!
    2016-04-23-10-00-20Das anschließende Essen mit der Organisatorin und Studiendirektorin Renate Kistler war sehr gesellig und genau die richtige Entspannung, nachdem ich im Akkord Flyer oder Bücher signieren musste und zahlreiche Fragen beantwortet habe. Denn auch in der Diskussionsrunde hatten die Schülerinnen und Schüler viele Anliegen, ob nun zur Geschichte, zum Schreiben an sich oder auch zu mir. Mein persönlicher Favorit lautete: „Wann gehen Sie dann eigentlich in Rente?“ – Das sind zwar Fragen, die man sich als 21-Jährige noch nicht wirklich stellt, aber ich habe herzlich gelacht!
    Ich hoffe sehr darauf, auch im nächsten Jahr wieder nach Markt Indersdorf zu kommen, nachdem ich dort nun schon zwei wundervolle Lesungen halten durfte! Denn diese Schule vergisst man wirklich nicht mehr, wenn man erst einmal da war!

 

  • 08.07.2016
    Pirk ist nicht nur ein schönes Dorf in der Nähe meiner Heimatstadt und der Handlungsort von „Eisige Kälte“, nein, es ist auch das Dorf, in dessen Mittelschule ich heute zwei tolle Lesungen mit „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ gehalten habe! Ursprünglich war eine längere Lesung vor den 5.-8. Klassen geplant, doch kurzfristig hat sich das in zwei kürzere Lesungen geändert. Zum Glück konnte ich da recht flexibel das Programm umschmeißen, sodass ich erst vor der 7. und 8., dann vor der 5. und 6. Jahrgangsstufe gelesen und jeweils einen Slamtext vorgetragen habe.
    Ich hatte wirklich Spaß bei der Lesung, weil die Schülerinnen und Schüler so begeisterungsfähig und interessiert waren. Sie haben gerätselt, wie die Geschichte weitergehen könnte, wollten mehr Szenen hören und manche haben sich vor lauter Spannung direkt das Buch geholt. Ein voller Erfolg also! Und da die Mittelschule Pirk den ersten Band von „Fioria“ auch noch für die Schulbücherei angeschafft hat, kann nun jeder Schüler weiterlesen.
    Mit einem richtigen Hochgefühl und Freude über das Studentenfutter, das ich als kleines Dankeschön bekommen habe, bin ich die kurze Strecke zurück nach Hause gefahren. Und ich habe mal wieder gemerkt, dass ich Pirk wirklich mag!

 

  • 23.09.2016
    ausschnitt-haareimg_0574Wieder einmal war ich nahe der Heimat, diesmal in der Marktbibliothek Mantel, um dort aus „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ zu lesen. Da es eine öffentliche Lesung war, habe ich lange gebangt, ob viele Leute kommen und sich Eintrittskarten kaufen würden, doch die Sorge war umsonst! Knapp 30 Zuhörerinnen und Zuhörer haben die schöne, kuschelige Bibliothek gefüllt – darunter auch einige Leute aus meinem Heimatdorf Neunkirchen und sogar Schüler von meiner derzeitigen Praktikumsschule, dem Augustinus-Gymnasium Weiden. Es hat großen Spaß gemacht, vor einem so aufmerksamen und gespannten Publikum zu lesen bzw. Slamtexte vorzutragen! Wie man auf dem Foto sieht, habe ich das mit vollem Körpereinsatz gemacht…
    flyer-lesungTrotz vorheriger Aufregung hätte es kaum besser laufen können. Ich habe einige Bücher signiert und verkauft, mich mit den Zuhörern angeregt unterhalten, viele Fragen beantwortet und mich (ein paar Tage später) auch noch über einen positiven Zeitungsartikel im Neuen Tag gefreut. Also alles, was eine Lesung braucht!
    Und zum Abschluss habe ich auch noch einen Büchereiausweis der Marktbibliothek Mantel bekommen, sodass ich dort jederzeit Bücher und eBooks ausleihen kann! Wenn das mal nicht perfekt ist. So bin ich doch überglücklich spät am Abend zurück nach Hause gefahren. Und für eine so wunderbare Lesung nehme ich doch ein wenig Schlafmangel gerne in Kauf, auch wenn ich am nächsten Morgen früh und schnell zur Regensburger Diözesanversammlung starten musste. Die Motivation aus Mantel hat mir dabei sehr geholfen!

 


Soweit bisher! Aufgrund der zahlreichen Slams, einschließlich der bayerischen Meisterschaften, und meines Praktikums am Gymnasium hatte ich leider nicht so viel Zeit wie sonst, um Lesungen zu halten. Diesmal waren es zwar nur neun Termine mit 13 Lesungen, aber dafür war jede einzelne ein tolles und unvergessliches Erlebnis. Im neuen Jahr werde ich hoffentlich mehr Termine ausmachen und meine Romane an vielen Orten vorstellen können!

Sollte ich eine Lesung in der Auflistung vergessen haben, gebt mir jederzeit Bescheid!